Aktuelles und Informatives

Corona - Sportnews

 

03.04.2020

 

Weitere Turnierabsagen

Nach der Absage von Wimbeldon sind nun auch die ATP-Turniere in Halle und Suttgart sowie die WTA-Events in Bad Homburg und Berlin abgesagt worden.

 

02.04.2020

 

Turnierpause verlängert

Kurz nach der Absage von Wimbledon zogen ATP/WTA/ITF/TE nach und verlängerten die Turnierpause des gesamten Tennis-Circuit bis 13. Juli 2020.

 

------------------------

 

Wimbledon

Jetzt ist es traurige Gewissheit - auch Wimbeldon fällt dem Virus zum Opfer. Die 134igste Auflage der Wimbledon Championships wurde für 2020 abgesagt. 

 

Zu Wimbeldon...

 

Wimbeldon Championships wird das älteste und prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt bezeichnet. Ab Anfang Juli werden in Wimbledon, einem Stadtteil von London, jedes Jahr zwei Wochen lang die Lawn Tennis Championships ausgetragen. Es ist das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres und das einzige, das auf Rasen gespielt wird. Die Plätze in Wimbledon werden umgangssprachlich auch als „heiliger Rasen“ bezeichnet. Das Turnier zählt zu den größten und bedeutendsten Sportveranstaltungen.

 

Geschichte

Die ersten Lawn Tennis Championships begannen am 9. Juli 1877 auf einem Gelände an der Worple Road in Wimbledon und wurden vom All England Lawn Tennis and Croquet Club ausgetragen. Anlass dafür war die Rechnung über 10 Pfund für eine Rasenwalze, die erneuert werden musste. So entstand die Idee, ein Turnier abzuhalten und dafür Eintrittsgeld von den Zuschauern zu verlangen. Zunächst nur für Männer zugelassen, wurden 1884 die Wettbewerbe für Dameneinzel und Herrendoppel eingeführt. Damendoppel und Mixed wurden 1913 ins Turnierprogramm aufgenommen. 1922 wurde ein neuer Tenniskomplex an der Church Road eingeweiht. Das für 15.000 Zuschauer ausgelegte Stadion entwickelte sich zum „Mekka des Tennissports“. 1937 wurden die Championships erstmals im Fernsehen übertragen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Austragung des Tennisturniers infolge der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 abgesagt.

 

Tradition

Bis heute hat sich Wimbledon einen speziellen, altmodisch vornehmen Charakter bewahrt, der das Turnier von allen anderen abhebt. Nur hier findet die alte Regelung, dass 90 Prozent der Spielkleidung weiß sein müssen, noch Anwendung. Das Publikum nimmt traditionell Erdbeeren mit Sahne zu sich und erträgt den nicht selten vorkommenden und Spielpausen erzwingenden Regen mit Gleichmut. Tradition ist aber auch, dass der erste Sonntag des Turniers spielfrei, also ein Ruhetag ist. Das Eröffnungsspiel findet auf dem Centre Court statt und ist dem Titelverteidiger im Herreneinzel vorbehalten. Nachdem mit Georg V. ab 1907 erstmals ein Mitglied der britischen Königsfamilie in Wimbledon zu Gast gewesen war, wurde dort 1922 eine königliche Loge (engl. royal box) mit 74 Sitzen eingerichtet, die den Mitgliedern der Königsfamilie, Politikern, Sportlern und sonstigen geladenen Prominenten vorbehalten sind. Als Präsident des All England Lawn Tennis and Croquet Club überreicht in der Regel Edward, 2. Duke of Kent, den Siegern von Wimbledon die Trophäen. Auch Königin Elisabeth II. hat die Siegerehrung in Wimbledon bereits vorgenommen, z. B. in den Jahren 1957 oder 1962. Von 1969 bis 2001 übernahm diese Aufgabe bei den weiblichen Gewinnern die Frau des Duke of Kent, Katharine, Duchess of Kent, die sich danach aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen hat. Bis zu einer Regeländerung im Jahre 2003 wurde von den Spielern bei der Siegerehrung erwartet, vor den Mitgliedern der Königsfamilie mit einem Knicks (Damen) oder einer Verbeugung (Herren) höflich ihren Respekt zu bekunden.

 

Rekordsieger

Rekordsiegerin an der Church Road ist die gebürtige Tschechin, spätere US-Amerikanerin und heutige Doppelbürgerin Martina Navrátilová mit neun Einzelsiegen zwischen 1978 und 1990. Bei den Männern war zwischen 2003 und 2017 achtmal der Schweizer Roger Federer erfolgreich. Die längste Serie in Folge halten bei den Frauen Martina Navrátilová mit sechs Siegen (1982 bis 1987) und bei den Männern der Brite William Renshaw mit ebenfalls sechs Titeln (1881 bis 1886). Der Brite Laurence Doherty gewann fünfmal in Folge (1902 bis 1906), ebenso die Französin Suzanne Lenglen (1919 bis 1923), der Schwede Björn Borg (1976 bis 1980) und Roger Federer (2003 bis 2007). Der gebürtige Neuseeländer Anthony Wilding (1910 bis 1913) und der US-Amerikaner Pete Sampras (1997 bis 2000) gewannen je viermal in Folge.

Nach dem Engländer Fred Perry, der in den Jahren 1934, 1935 und 1936 als Sieger aus der Herren-Konkurrenz hervorging, dauerte es 77 Jahre, bis 2013 mit dem Schotten Andy Murray wieder ein britischer Spieler das Herreneinzel in Wimbledon gewann.

 

Siegertrophäen

Die Sieger der verschiedenen Wettbewerbe erhalten Siegertrophäen überreicht.[8][9] Die bekanntesten und traditionsreichsten sind dabei die beiden Trophäen für das Herren- und Dameneinzel. Für den Sieger im Herreneinzel wird der Challenge-Cup überreicht, der 44 Zentimeter hoch ist.[10] Die Siegerin des Dameneinzels erhält seit 1886 die Rosewater Dish, einen silbernen Präsentierteller (engl. Salver) für Rosenwasser mit 48 Zentimeter Durchmesser. Diese wurde 1864 bei einem Silberschmied in Birmingham für 50 Guineas (umgerechnet unter Berücksichtigung des britischen RPI (2014) etwa 4610 Pfund oder 6325 Euro) in Auftrag gegeben.

 

Gewinner aus dem deutschsprachigen Raum

Zehn Deutsche konnten in Wimbledon ein Finale gewinnen: Cilly Aussem (1931), Gottfried von Cramm und Hilde Krahwinkel (1933 Mixed), Claudia Kohde-Kilsch (1987 Doppel), Anna-Lena Grönefeld (2009 Mixed) sowie Steffi Graf (1988 Einzel und Doppel, 1989, 1991–1993, 1995, 1996), Boris Becker (1985, 1986, 1989), Michael Stich (1991 und Doppel 1992), Philipp Petzschner (2010 Doppel mit dem Österreicher Jürgen Melzer) und Angelique Kerber (2018). 1931 und 1991 kam es jeweils zu einem deutschen Finale. Cilly Aussem gewann 1931 gegen Hilde Krahwinkel-Sperling das Damen-Einzel, Michael Stich entschied 1991 gegen Boris Becker die Herrenkonkurrenz für sich.

 

Auf Schweizer Seite stehen neben den acht Erfolgen Roger Federers (2003–2007, 2009, 2012, 2017) der Finalsieg von Martina Hingis 1997 im Dameneinzel und der von Heinz Günthardt 1985 im Herrendoppel (mit dem Ungarn Balázs Taróczy) zu Buche. Außerdem gewann Hingis dreimal den Titel im Damendoppel (1996, 1998, 2015) sowie 2015 und 2017 den Titel im Mixed.

 

Kein österreichischer Tennisspieler erreichte zwar bislang ein Einzelfinale in Wimbledon, aber neben seinem Erfolg 2010 im Doppel, dem ersten Wimbledon-Sieg eines Österreichers überhaupt, war Jürgen Melzer 2011 auch im Mixed erfolgreich (zusammen mit Iveta Benešová). 2018 gewann Alexander Peya im Mixed. 

 

Quelle: Wikipedia

 

31.03.2020

 

Fußball-Bundesliga

Der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga bleibt wegen der Coronavirus-Pandemie vorerst bis zum 30. April ausgesetzt. Das beschloss die Mitgliederversammlung der 36 Profivereine aus der Ersten und Zweiten Liga einstimmig in einer virtuellen Konferenz am Dienstag. Die Clubs folgten damit erwartungsgemäß der Empfehlung des Präsidiums der Deutschen Fußball Liga (DFL) von vor einer Woche. Zuvor hatten die Vereine die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 2. April beschlossen. Schon da hatte DFL-Boss Christian Seifert aber angekündigt, dass die Verlängerung der Pause wahrscheinlich sei.

 

------------------------

 

Olympia 2020 - neuer Termin 

Nun steht der konkrete Termin offiziell fest. Die auf 2021 verlegten Olympischen Spiele in Tokio beginnen am 23. Juli und damit fast genau ein Jahr später als geplant. Darauf einigten sich das Internationale Olympische Komitee, die Stadt Tokio und der japanische Staat, wie das IOC mitteilte.

 

 

30.03.2020

 

 

Ausgangsbeschränkung in Bayern

Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Das verkündete Ministerpräsident Markus Söder am Montag, den 30.03.2020 um 12:30 Uhr in München auf einer Live-Pressekonferenz.

 

------------------------

 

Wimbledon 2020

Bis zum Sommer wurden alle Tennis-Turniere wegen der Corona-Epidemie abgesagt. Auch das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres, die French Open in Paris, fielen Corona zum Opfer und wurden verschoben. Nur die Verantwortlichen in Wimbledon weigern sich bisher, dem Virus klein beizugeben. Auch weil eine Verschiebung in den Herbst nicht möglich ist. Nun soll es ein "Emergency Meeting" geben.

 

Am Freitag gab Großbritanniens Premierminister Boris Johnson bekannt, dass er selbst an COVID-19 erkrankt ist. Weltweit breitet sich der Coronavirus immer weiter aus. Die Einschränkungen im Alltag werden immer größer. Dennoch soll in 14 Wochen auf dem Rasen von Wimbledon bei Schampus und Erdbeeren das älteste und prestigeträchtigste Tennis-Turnier der Welt stattfinden. Zumindest Stand jetzt.

 

Zusammen mit der Tour de France, dem wichtigsten und prestigeträchtigsten Radrennen der Welt, ist das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon das letzte Sportereignis, das bisher noch nicht vor dem Coronavirus kapituliert hat. Doch der Entscheidungsdruck auf die Verantwortlichen wird immer größer.

 

Emergency Meeting soll Entscheidung bringen

"Der Aufbau für die Championships ist ab Ende April angesetzt",teilten die Organisatoren in Wimbledon mit und setzten ein "Emergency Meeting" in der neuen Woche an, an dessen Ende eine Entscheidung stehen soll.  Für diese gibt es nur wenige Möglichkeiten: Eine Austragung ohne Zuschauer ist eigentlich kein Thema, eine Verschiebung in den durch die Olympia-Verlegung frei gewordenen Zeitraum würde nur eine Gnadenfrist von wenigen Wochen bringen. Und eine Austragung im Herbst macht das Wimbledoner Gras kaum mit. Immerhin: Die Macher im All England Lawn Tennis Club wissen sich finanziell gut abgesichert, würden eine Komplettabsage wegstecken können - das sieht bei den vorerst auf Ende September verlegten French Open anders aus.

 

 

25.03.2020

 

 

Grand-Slams

Die Veranstalter der French Open in Paris haben beschlossen, das Grand Slam-Event in den Herbst zu verschieben. Roland Garros 2020 findet nun vom 20. September bis zum 4. Oktober statt. Auch die Veranstalter der US Open denken über eine Terminverschiebung nach, noch ist dies allerdings nicht erfolgt. Wimbledon wird nach derzeitigem Stand wie geplant ausgetragen.

 

 

ATP World Tour & ATP Challenger Tour

Die ATP-Rankings und das Weltranglisten-Punktesystem werden auf unbestimmte Zeit eingefroren. Siehe Abschnitt: International Tennis Federation (ITF) +++ Die ATP hatte zunächst bis zum 26. April alle Turniere der ATP World Tour und ATP Challenger Tour gestrichen, am 18. März wurde dies dann auf alle bis zum 7. Juni gepanten Turniere ausgeweitet +++ Damit finden die BMW Open by FWU (25.April - 3. Mai) in München vorerst nicht statt +++ Ebenfalls von der Entscheidung betroffen ist der Neckarcup, das ATP Challenger-Turnier in Heilbronn.

 

WTA Tour
Die WTA-Rankings und das Weltranglisten-Punktesystem werden auf unbestimmte Zeit eingefroren. Siehe Abschnitt: International Tennis Federation (ITF) +++ Die WTA-Tour hat ebenfalls bis zum 7. Juni alle Turniere abgesagt  +++ Auch der Porsche Tennis Grand Prix (18.-26. April) findet somit nicht statt.

 

International Tennis Federation (ITF)
Die ITF hat beschlossen, die bestehenden Weltranglistenpunkte zunächst einzufrieren. Damit wird es keine Veränderungen in der Weltrangliste im Einzel und Doppel auf unbestimmte Zeit geben. Der Weltverband habe nach der fairsten Lösung gesucht und diese in dieser Regelung gefunden, erklärte die ITF auf ihrer Website. Wann die Weltranglistenpunkte wieder geöffnet werden ist noch nicht bekannt. Dieser Beschluss gilt für die ATP- und WTA-Tour, die Junior- und Senioren-Rankings, den Beach Tennis Circuit und die Rollstuhltennis-Profitour. +++ Bis zum 8. Juni finden keine ITF-Events statt. Dies gilt ausnahmslos für ITF World Tennis Tour, ITF World Tennis Tour Juniors, die UNIQLO Wheelchair Tennis Tour, ITF Beach Tennis World Tour und die ITF Seniors Tour (Link: All ITF events postponed until 8 June 2020).

 

Davis Cup & Fed Cup-Finals

Die vom 14. bis zum 18. April geplanten Fed Cup-Finals sind auf einen noch zu benennenden Termin verschoben +++ Die Davis Cup-Finals vom 23. bis zum 29. November in Madrid sollen nach derzeitigem Kenntnisstand wie geplant stattfinden.

 

Tennis Europe Turniere
Auch Tennis Europe (TE) verschiebt alle seine Turniere bis zum 8. Juni. Es wird geprüft, ob und wann einige Events der Junior Tour nachgeholt werden können.

24.03.2020

 

Leider wurden nun auch die A-Bezirksmeisterschaften für Damen/Herren, die auf unserer Anlage von 01.05.2020 bis 03.05.2020 stattfinden sollten, abgesagt.

 

------------------------

 

Die 1. und 2. Bundesliga Damen wird komplett für 2020 abgesagt. Daraus folgert, dass es keine Auf- bzw. Absteiger in der 1. und 2. Damen-Bundesliga geben wird. 

 

-----------------------------

 

Für die Bundesligen der Herren 30 entfallen die bis zum 7. Juni 2020 angesetzten Spieltage. Es wird in Abstimmung mit den Vereinen noch geklärt, ob es zu einer kompletten Absage oder zur Nachholung der abgesetzten Spieltage kommt.

 

-----------------------------

 

Nach vielen Diskussionen - jetzt steht es fest...Olympia 2020, die von 24. Juli bis 09. August  in Tokio stattfinden sollten, werden um ein Jahr verschoben.

21.03.2020

 

Wie das Präsidium des Bayerischen Tennis-Verbandes auf die aktuelle Lage reagiert. Hier das Mailing vom 20.03.2020 an alle Bayerischen Tennisvereine.

Corona_BTV_Mailing_2020-03-20.pdf
PDF-Dokument [449.8 KB]

----------------------------

 

Unsere Gaststätte Paparazzi hat bis auf weiteres geschlossen.